Im Vorfeld des Weihnachtsstückes „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ des Ibbenbürener Quasiso-Theaters ergab sich für die Werk-statt-Klasse die Möglichkeit, an einem Teil des Bühnenbildes mitzuwirken. Es entstand die Idee, dass die Schüler*Innen im Rahmen des Kunstunterrichtes die Szene „Im Land der tausend Vulkane“, in dem Jim und Lukas auf den Halbdrachen Nepomuk treffen, bildnerisch mitgestalten. Konkret bedeutete dies, dass die Schüler*Innen Vulkane fertigen sollten, um der Szene

einen plastischen Rahmen zu geben.

In einem ersten Schritt trafen sich einige Schüler*Innen zwei Wochen vor den Herbstferien mit Frau Strothmann, der Bühnenbildnerin des Quasisio Theaters. Das Treffen fand im Außenlager des Theaters in Hörstel statt. Frau Strothmann zeigte den Schüler*Innen, wie man aus Draht die Gestelle für die Vulkane knüpft, von denen sie schon einige vorbereitet hatte. Weiterhin erläuterte sie weiterführende Arbeitsschritte. Nach diesem sehr produktiven und angenehmen Treffen konnten die „Vulkangestelle“ und das weitere Arbeitsmaterial zur Werk-statt-Klasse transportiert werden.

Innerhalb der Räumlichkeiten des Kooperationspartners „Lernen Fördern“ war es für die Schüler*Innen möglich eine leerstehende Halle für die weiteren Arbeiten zu nutzen. Zunächst wurden alle „Vulkangestelle“ mit Kreppband, als Träger für das Pappmaschee, beklebt.

Pappmaschee besteht im Wesentlichen aus Kleister und Papier. Hierfür eignen sich besonders gut alte Tageszeitungen oder Prospekte. Innerhalb der Projektstunden arbeiteten die Schüler*Innen in Kleingruppen an den Gestellen und trugen mehrere Schichten Pappmaschee auf, damit die Vulkane die notwendige Stabilität erreichten.

Nachdem die Grundformen durchgetrocknet waren, konnte in mehreren Schichten Farbe aufgetragen werden. Hierbei wurden zunächst verschiedene Brauntöne verwendet, um eine Erdstruktur dazustellen. In einem letzten Schritt wurden Gelb- und Orangetöne benutzt, umdie Lava dazustellen.

Zusätzlich zu diesen Arbeiten wurde noch ein Wegweiser für das Bühnenbild „Lummerland“ innerhalb des Arbeitsbereiches Farbe erstellt. Grundlage hierfür waren Rastervergrößerungen, die die Schüler*Innen übertrugen.

Insgesamt wurde das Projekt von allen Beteiligten als sehr positiv bewertet. Die Schüler*Innen waren sehr motiviert und engagiert. Letztendlich freuten sich alle über die Einladung des Quasiso Theaters zu einer Aufführung, damit die Schüler*Innen „ihr“ Bühnenbild auch innerhalb des Stückes bewundern können. Über den Theaterbesuch am 06.12.2018 folgen weitere Berichte…