Am Dienstag, den 26.02.2019, haben alle Klassen der Sekundarstufe I am Korczak-Aktionstag teilgenommen. Jedes Jahr findet dieser Tag statt, damit wir uns an Janusz Korczak, den Namensgeber unsere Schule, erinnern. Marie aus der Klasse 8-10 A hat dazu einen Text verfasst.

An diesem Tag hat die Klasse 6/7 eine Geschichte über Korczak gelesen. Die Geschichte handelte von Korczak und seinen Waisenkindern, die von den Deutschen in ein jüdisches Ghetto gebracht wurden. Dort lebten sie unter schlimmen Umständen, bis sie in ein Todeslager gebracht wurden. Janusz Korczak blieb in dieser ganzen Zeit bei den Waisenkindern und kümmerte sich liebevoll um sie.

Die Klasse anSchuB hat passend zu der Geschichte Bilder gemalt. Auf den Bildern ist Korczak mit den Waisenkindern zu sehen, wie sie ins Ghetto geschickt werden und wie sie mit Zügen in ein Todeslager gebracht werden.

Am Aktionstag hat die Klasse 7/8 für alle Schülerinnen und Schüler Brötchen gebacken, da auch Janusz Korczak alles mit den Kindern geteilt hat.

Die Schüler der Klasse 8 waren in einer Gedenkstätte für Zwangsarbeiter in Osnabrück. Dort haben sie sich deren Gebäude angesehen und Erzählungen über Zwangsarbeiter aus der NS-Zeit gehört.

Die 8/10a hat eine Collage mit Fotos gestaltet. Auf den Collagen waren Bilder von der Ausstellung „Wir gehen durch Krieg und Frieden“ zusehen. Vor einem Jahr hat die Klasse geholfen, Hocker für dieses Ausstellung zu bauen. Nun konnten sie diese in der Ausstellung sehen.

Die 8/10b hat über Eigenschaften von guten Menschen gesprochen, da auch Korczak ein guter Mensch war. Zu den einzelnen Eigenschaften, wie z.B. respektvoll, freundlich und höflich, haben sie anschließend Puzzleteile gestaltet.

Der Aktionstag endete mit einer Jugendkonferenz, in der alle Klassen ihre Projekte vorgestellt haben.

(Marie)