Girls’Day und Boys’Day sollen Jungen und Mädchen erste Einblicke in die Berufswelt ermöglichen. Dabei sollen die Kinder vor allem Berufe kennen lernen, die nicht typisch für Jungen bzw. Mädchen sind. Einige Schülerinnen und Schüler der Klasse 5/6 b haben über ihre Erfahrungen berichtet.

Um 6.00 Uhr bin ich aufgestanden und habe gefrühstückt. Mein Vater ist mit mir um 8.00 Uhr zur Baustelle gefahren. Bei der ersten Arbeitsstelle hatte ich nichts zu tun. Aber bei der zweiten Stelle in Osnabrück gab es jede Menge Arbeit für mich! Ich musste Bretter für den Fußboden zuschneiden, damit mein Vater sie verlegen konnte. Bis 18.00 Uhr waren wir dort beschäftigt. Leider war der Tag dann schon vorbei!
Mein Vater ist Fliesenleger, er arbeitet ca. 10 Stunden am Tag und verdient 20,00 € die Stunde.

Markuss


Ich habe am boys’day beim Friseur gearbeitet. Es war cool. Am Anfang musste ich putzen, dass hat Spaß gemacht! Danach habe ich Haare zusammengefegt. Dass war noch cooler, weil die im Laden ein spezielles Sauggerät dafür hatten! Ich fand es spannend, mal einen Tag „zu arbeiten“. Am Ende habe ich die Haare gratis geschnitten bekommen!

Leon

Ich war am 28.03.2019 bei einer Fleischerei. Dort habe ich Frikadellen geformt, Teutoburger Würstchen eingepackt, ausgeliefert, Schinkenwurst befüllt und wir haben dort zusammen gefrühstückt. Dafür durften wir uns einfach etwas aus der Theke holen! Das Arbeiten dort hat mir Spaß gemacht! Mit 16 Jahren darf man dort auch schon arbeiten!

Dominik

Ich war am boys’day im Autohaus Senger in der Marketing- Abteilung. Als ich angekommen bin, gab es eine Präsentation und einen Rundgang. Nach dem Rundgang sind wir zu unseren Praktikumsstellen gegangen. Nach der Vorstellungsrunde habe ich mit dem Programm „Photoshop“ gearbeitet. Anschließend haben wir Fotos für die Instagramstory von Senger gemacht. Am Ende bekam jeder einen Selfiestick!

Maximilian

Ich musste um 8.00 Uhr beim „LebensmittelPunkt“ anfangen. Zuerst haben wir Lieferungen sortiert. Dann gab es eine Pause. Später habe ich an der Kasse gestanden und Zigarettenpackungen einsortiert. Am Ende durfte ich dann Regale auffüllen. Bis 12.00 Uhr hat es mir Spaß gemacht.

Maurice

Ich war mit 5 anderen Kindern am boys’day im Rathaus. Am Anfang mussten wir uns im Besprechungszimmer zusammenfinden und erst einmal vorstellen. Dann gab es eine Führung und eine kleine Rathausralley. Anschließend waren wir beim Bürgermeister, haben uns die Geburtsurkunden angesehen und durften das Trauzimmer betrachten.
Mir hat der Tag sehr gut gefallen.

Yannik

Als ich morgens in den Kindergarten gekommen bin, waren schon einige Kinder in der Gruppe. Meine Gruppe war für diesen Tag die „gelbe Gruppe“. Ich sollte dort von 8.00 bis 13.00 Uhr arbeiten. In dieser Gruppe waren 17 Kinder im Alter von 4-6 Jahren.
Als es 9.00 Uhr war, wurden die Kinder eingeteilt. Eine Gruppe hat gefrühstückt, die andere ging mit mir in die Bücherei. Vormittags sollten alle Kinder auch noch nach draußen – ganze 3 Stunden! Es wurde Fußball gespielt! Die 2 Sozialpädagoginnen und ich gegen 10 Kinder. Beim Elfmeterschuss haben sich immer alle 10 Kinder ins Tor gestellt! So hatten wir keine Chance!
Aber es hat total Spaß gemacht! Es war richtig gut! Der girls’day war super!

Fabienne