Tafel-Dienst mal etwas anders…

„Es ist absolut beeindruckend, was die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter der Tafel in Ibbenbüren in den letzten Jahren auf die Beine gestellt haben. Das verdient allerhöchsten Respekt.“, so Volker Kleine-Schimmöller, der seit Beginn der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Schließung der Schulen mit seinem Kollegen André Rulofs einen Teil seiner Arbeitszeit bei der Ibbenbürener Tafel einbringt.  Die beiden stehen stellvertretend für ein 11-köpfiges Team der Janusz-Korczak-Schule, das sich umgehend bereit erklärte, die Tafel zu unterstützen, da viele der ehrenamtlichen Mitarbeiter zum Kreis der besonders gefährdeten Personen gehören und deshalb aktuell ihrem Ehrenamt nicht nachgehen können. „Wir sind im Moment in der Situation, dass wir unsere Arbeitszeit ganz anders einteilen können als sonst. Wir machen das selbstverständlich und auch gerne.“, erklärt André Rulofs. Zweimal wöchentlich fahren die beiden Lehrkräfte aktuell etliche Supermärkte ab, sortieren die Lebensmittel und bringen diese nachher zu den weiteren Helfern, die die Spenden sortieren und den bedürftigen Menschen zur Verfügung stellen. Für die Helfer der Janusz-Korczak-Schule steht fest: „Wir machen das auch in den Ferien weiter, wenn unsere Hilfe gebraucht wird.“