Übergroße Milchtüten, Kletterstangen, dicke Matten – diese Sportgeräte sind sonst nicht in der Turnhalle zu sehen. Am 25. Februar war das in der Kreissporthalle in Ibbenbüren anders: der Milchparkour war zu Gast. Die Landesvereinigung der Milchwirtschaft NRW stellt die Geräte zur Verfügung. Angelehnt an die Trendsportart “le Parkour” konnten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5 bis 8 ihren Bewegungsdrang ausleben.

Hindernisse in verschiedenen Schwierigkeitsstufen mussten überwunden werden. So gab es eine 15 Meter lange Tumbling-Bahn und zwei mobile Slackline-Anlagen. In der Milchlounge konnten die Schülerinnen und Schüler verbrauchte Energie mit gesunden Milchprodukten wieder auffüllen.

Hausmeister Jochen Schöpper hatte die Idee, das außergewöhnliche Bewegungsangebot in die Schule zu holen. Gemeinsam mit 4 Schülerinnen und Schülern aus der Oberstufenklasse baute er die Geräte nach Anweisungen der begleitenden Teamer auf.

Der Milchparkour brachte ungewohnte und ungewöhnliche Elemente in den Sportunterricht ein – sicher auch eine Anregung, die Sportstunden einmal anders zu gestalten. Den Schülerinnen und Schülern der Janusz-Korczak-Schule hat die besondere Herausforderung jedenfalls gut gefallen.

 

IVZ-Abonnenten können hier ein Video über den Milch-Parkour sehen.

Den Zeitungsartikel der IVZ können Sie hier lesen:

 

20150227 Milchparkour IVZ