Am Donnerstag, 21.03.2019, kam der Hufschmied zum Haus Hülshoff in Tecklenburg, um die Kutschpferde von Herrn Siepert zu beschlagen. Die Klasse anSchuB konnte dabei zusehen und einige Eindrücke sammeln. Diese haben die Schüler in kurzen Texten zusammengefasst.

Wir sind zum Hufschmied gegangen. Dieser hat gesagt, wir dürfen mit zugucken. Das haben wir dann gemacht. Spannend war, als der Schmied das Hufeisen gemacht hat und zum Glück ist der Huf dabei nicht abgefackelt. Besonders aufregend war, als der Hufschmied die Eisen geschliffen hat. Als er die Eisen aus dem Ofen geholt hat, waren die ganz rot und glühend.

Lenny

Ich fand den Besuch vom Hufschmied toll. Es tut dem Pferd eigentlich nicht weh, aber es hat etwas geblutet. Das fand ich seltsam. Ich habe einen Amboss gesehen. Ich habe einen Amboss nur einmal echt gesehen. Sonst kenne ich einen Amboss nur bei Minecraft. Der Amboss war cool und die Hufeisen haben geglüht, aber das tut den Pferden nicht weh, weil das nur Hornhaut ist und es hat ordentlich gedampft. Ich habe dann noch zugesehen, wie das zweite Pferd beschlagen wurde. Die Hufschmiede waren nett und haben uns viel erklärt.

Jona

Ich fand den Besuch vom Hufschmied spannend, vor allem wie die Männer die Elektrosachen ins Auto bekommen haben. Das war cool, als die Männer die Hufe geraspelt haben. Das ist nicht einfach gewesen, weil die Pferde die Hufe wieder hinstellen wollten. Danach wurden die Hufeisen im Ofen erhitzt und dann auf die Hufe genagelt. Das war aufregend.

Damian

Ich fand den Besuch vom Hufschmied langweilig. Ich wollte lieber zu den Hühnern gehen, sie versorgen und die Eier holen. Ich finde die Hühner spannender und es macht mir viel Spaß, sie zu besuchen.

Joel

Am Donnerstag war der Hufschmied da. Ich habe das erste Mal in meinem Leben einen echten Amboss gesehen. Bisher kannte ich Ambosse nur vom Spiel Minecraft. Wir haben zugeschaut, wie Hufeisen mit Nägeln an die Hufe der Pferde genagelt wurden. Das merken die Pferde nicht. Das war echt schön.

Dariusz