Zum Ende des Schuljahres haben sich Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Werk-statt-Klasse auf eine Abschlussfahrt begeben. Es ging zum Hof Laumann nach Greven, der ideale Bedingungen für eine Übernachtung in Zelten bot. Die Berichte der Schülerinnen und Schüler, die Sie hier lesen können, sprechen für sich.

Abschlussfahrt der WKL

Vom 2. auf den 3. Juni 2015 haben wir uns alle in Greven auf dem Hof Laumann getroffen und haben dort eine Nacht gezeltet.

Als dann alle dort angekommen waren, sind wir zusammen mit unseren LehrerInnen Wienkamp, Berger und Rulofs zu der sogenannten Feenwiese gefahren auf der wir gezeltet haben. Diese Wiese war ca. 1 Kilometer vom Hof Laumann entfernt.

Dort haben wir dann unsere Zelte aufgebaut und haben mit Herrn Berger, unserem Feuerguru, das Feuer entfacht. Dann haben wir gemeinsam überlegt was wir gerne zu Essen hätten, haben es abgestimmt und einige sind zum Einkaufen nach Greven in die Stadt gefahren. Der Rest hat sich sportlich betätigt:)

Als wir wieder am Zeltplatz waren, haben wir so langsam mit dem Mittagessen begonnen. Es gab Kartoffelsalat, Frikadellen und Brötchen. Nach dem Mittagessen haben wir erst mal das Essen ein bisschen sacken lassen und uns wieder ein bisschen sportlich beschäftigt.

Am späten Nachmittag ist Frau Wienkamp dann mit 3 Schülern zu ihrem Hof gefahren. Dort hatten wir dann die Möglichkeit zu reiten. Das haben auch alle drei Schüler genutzt und hatten sehr viel Spaß an der Aktion Reiten. Andere Schüler sind spazieren gegangen und haben sich die schöne Landschaft angeschaut und die Ruhe genossen.

Nach der Aktion Reiten sind wir mit Frau Wienkamp wieder zurück zum Zeltplatz gefahren und haben uns für den restlichen Tag noch einen schönen Abend gemacht mit einem gemütlichen Lagerfeuer und leckeren Rippchen gut zubereitet von Herrn Berger. Frau Hülsmann und Herr Raker haben uns dort besucht um sich die Gegebenheiten einmal anzusehen. Außerdem haben wir selber geschnitzt, Fußballtore gebaut, Volleyball gespielt und haben die Schildkröte Roswita besucht.

Spät in der Nacht war dann Feierabend alle gingen in ihre Zelte um zu schlafen.

Der nächste Tag war der Tag der Heimreise. Einige haben lange geschlafen, andere waren früh morgens schon auf den Beinen. Dann gab es Brötchen zum Frühstück. Einige hatten auch nasse Füße gekriegt, weil ihr Zelt undicht war.

Wir aßen alle erst mal in Ruhe, um danach gut gestärkt unsere Zelte abzubauen und unsere Sachen wieder gut in unseren Taschen zu verstauen. Schade dass es nur eine Nacht war!

Gegen 11:45 Uhr fuhren wir wieder zum Hof Laumann zurück dort wurden dann manche mit Taxis abgeholt und andere von ihren Eltern, andere sind aber von den Lehrern zum Bahnhof in Greven gebracht worden, die von dort aus ihre Heimreise antraten.

Von Leon, Paula und Daniele

Der Hof Laumann

Die Zeit auf dem Hof war cool. Wir haben echt viel erlebt. Die Leute auf dem Hof, Dagmar, Semmel und Moritz waren sehr nett. Der Zeltplatz war etwas abgelegen. So war das Klo auf dem Innenhof etwas weiter weg. Aber machte nichts, denn dafür durften wir wenigstens einmal so laut sein wie wir wollten.
Es hat Spaß Gemacht mit allen Leuten am Lagerfeuer zu sitzen. Der Hof macht einen gepflegten Eindruck und es gab viele Tiere(Hühner, Pferde, Bullen, Hunde, Katzen und eine Schildkröte)
Es war einfach super. Man konnte viel herum laufen und die Aktion Reiten hat super viel Spaß gemacht.
Das Grillen war lecker, wir haben in der Natur übernachtet und es war dadurch auch manchmal still.
Das Einkaufen mit Herrn Berger war und Leon hat Spaß gemacht.

Die Abschlussfahrt war cool!!!

Von Daniele